Dienstag, 22. November 2011
Lieber Leser, mein erstes PS im eigenen Blog – ein wenig aufgeregt bin ich doch, ob es gut ankommt, ob ich spannend genug schreibe, auch für Dich interessante Dinge darstelle. Es gibt weiterhin Katzen-, Mäuse-, Enten-, Astrologie-, Bücher-PS (die Liste kann ich beliebig erweitern). Alle Fotos in in meinem Blog, die nicht besonders gekennzeichnet sind, sind Eigenbilder. Ich starte mal mit dem obligatorische Katzen-PS: Da gibt es so viele Neuigkeiten, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Heute erzähle ich Dir von unseren zwei „Kleinen“ an deren Aufzucht Du ja schon regen Anteil hattest. Die beiden, Bela und Balou, sind mittlerweile jugendliche Raufbolde. Bela quält seine Mitkatze Wilma – ja, wie soll ich das beschreiben. Er denkt, Wilma sei eine Gazelle, der man in den Nacken springt. Und dann lässt man sich festgekrallt durch das ganze Zimmer ziehen. Aber das macht er zum Leidwesen seiner neuen Dosenöffner auch mit Putzlappen, Staubsaugern etc. Alleine baden ist auch vorbei. Kein Bad ohne Belas Beteiligung. Er liebt die Sauberkeit – ja, kaum ist das Katzenklo sauber, das Bad geputzt, schwupp sitzt er in seiner Lokalität und verteilt die feinen Körnchen wieder auf der gesamten zur Verfügung stehenden und gereinigten Fläche. Nichts ist vor ihm sicher und manchmal habe ich das Gefühl, seine neuen Besitzer würden ihn gerne wieder abgeben – aber vielleicht täusche ich mich auch.
Der kleine Balou hat eine gleichaltrige Gefährtin, Tiffy. Die beiden sind unzertrennlich und wenn Bela ein Wüterich ist, ist Balou ein gemütlicher kleiner Kater, der nur schmusen möchte und am Daumen seiner Dosenöffner nuckelt. So sind sie eben alle unterschiedlich. Aber zum Verständnis – hier noch einmal ein Stammbaum meiner Katzenfamilie Harpo (älterer Halbbruder von Oscar und Betsy) Oscar und Betsy (Geschwister und Halbgeschwister von Harpo) Bela und Balou (Kinder von Betsy, Neffen von Harpo und Oscar) Benny-Tommy (armes Waisenkind aus dem Tierheim, nicht verwandt oder verschwägert mit den Vorgenannten) Diese Bande tummelt sich nebst den zwei Indischen Laufenten „Lolek“ und „Bolek“ im Garten. Ich bastel noch an einer Fotocollage – also demnächst alle Protagonisten auf einen Blick. Ich hatte in einem PS ja schon einmal über Sun Bear & Wabun „Das Medizinrad – eine Astrologie der Erde“ geschrieben. Das Buch hatte ich verliehen und es kam auch nicht von alleine zurück. Aber es gibt ja Möglichkeiten, sich ein neues Exemplar zu besorgen und das ist nun geschehen. Demnächst werde ich Dir dann ein wenig über das Medizinrad erzählen. Was heißt mehr? – jeden Monat stelle ich ein Totem vor. Wir starten also mit dem Schützen – im indianischen Horoskop ist das Totem im Tierreich die Schneegans. Es gibt dann Totems im Pflanzen und Mineralreich. Und diesen allen werden verschiedene Eigenschaften zugeschrieben. Mal sehen, ob die auf Dich passen? Ich selber bin ein Otter und da ist es doch naheliegend auch ein Foto dazu einzustellen. So, nun flugs angezogen, Schal um, Mütze auf – und los gehts auf den Markt zum Einkaufen. Bis zum nächsten PS