Beispiel einer tantrischen Massage

Noch ganz warm aus der Sauna, frisch geduscht und abgerubbelt führe ich Dich auf die Spiel- und Massagewiese vor dem offenen Kamin. Kerzen und das flackernde Kaminfeuer sorgen für eine ruhige, warme Atmosphäre. Abgedeckt mit einem weichen, warmen Tuch entspannst Du dich.

Langsam und vorsichtig ziehe ich das Tuch von deinen Schultern, lasse warmes duftendes Öl über meine Hand auf deinen Rücken laufen. Sanft kreisend verteilen meine warmen Hände das Öl auf deinem Rücken. Du geniesst entspannt die Ausstreichungen vom Rücken über deine Arme bis zu den Fingerspitzen. Gib dich einfach den Berührungen hin und tauche in deine eigene Traumwelt ein.

Unendlich langsam beziehe ich auch deine Beine und Füße in die Massage ein. Unser Atem kommt in Einklang und meine Hände verschmelzen mit deinem Körper. Jeder Zentimeter deiner Haut spürt meine zärtlichen Berührungen. Ich fühle, wo sich noch innerer Widerstand bildet und umgehe diese Zonen um einfach später wieder dort zu verweilen. Du sollst dich sicher und wohl fühlen. Dein Körper wird die Signale aussenden, wenn Du mehr willst.

Langsam drehst Du dich um und ich begrüsse Dich mit einer langen Umarmung in meiner Welt der Tantra-Massage.

Du lehnst Dich entspannt zurück und wenn Du willst, schliesst Du deine Augen um die Berührungen noch intensiver geniessen zu können. Wieder fliesst warmes Öl auf deine Haut, zuerst in der Mitte (Solarplexus Chakra) Meine Hände „schmelzen auf“ und verteilen das Öl in sanft kreisenden Bewegungen. Dasselbe geschieht mit deinem Herz-, Hals- und Sexualchakra (Venushügel). Nach einem Yin-Yang-Ausgleich fliessen deine Energien Richtung Zentrum der Lust. Ich fühle, ob Du schon für eine Yonimassage bereit bist und Du entscheidest wie es weitergehen soll. Sags mir einfach, oder lass deinen Körper sprechen. Du alleine entscheidest, ob du dich evtl. einem Orgasmus hingeben oder aber die Energien nach innen leiten möchtest. Der Orgasmus ist nicht das Ziel, kann aber unwillkürlich eintreten. Geniesse einfach die Zärtlichkeit oder Leidenschaft.

Eng aneinander gekuschelt begleite ich Dich noch eine Weile bei deinen Gefühlen und Träumen, bevor ich dich zudecke und Dir die Zeit gebe, langsam und sanft wieder in die Wirklichkeit zurückzukehren.